Schaubilder

Die Stilistik der Schaubilder zeichnet sich durch einen reduzierten, flächigen Aufbau im UI-Farbklang aus. Einfache, geometrische Grundformen und der Verzicht auf zusätzliche Effekte sorgen für eine klare Kommunikation der Inhalte.

Anwendungsbeispiele

Anwendungsprinzipien

Stilistik von Schaubildern

Verwenden Sie einfache, geometrische Grundformen in flächiger Darstellung. Verzichten Sie auf zusätzliche Effekte wie Schatten, das Abrunden von Ecken, 3D-Effekte oder Farbverläufe.

Durch gezielten Farbeinsatz lassen sich Segmente deutlich voneinander trennen.

Durch Trennlinien werden vor allem Segmente gleicher Gewichtung separiert. Für diese empfehlen wir eine Linienstärke von 0,5 Pt für Printmedien, 1 Px in Digitalmedien und 0,75 Pt in PowerPoint-Präsentationen.

Sie können auch Abstände zwischen den Segmenten nutzen, um diese optisch noch deutlicher voneinander abzugrenzen.

Farbigkeit von Schaubildern
 

Nutzen Sie vorranig den UI-Farbklang, UI-Blau in unterschiedlichen Abstufungen oder die Ergänzungsfarbe Grau in ihren Abstufungen.

Verwenden Sie für die Trennlinien Grau500.

Weitere Ergänzungsfarben können Sie einsetzen, wenn diese zur Verdeutlichung des Inhalts erforderlich sind. Hierbei gelten die Prinzipien aus der Beschreibung der Basiselemente.

Achten Sie auf deutliche Kontraste zwischen Schriftfarbe und Hintergrundfarbe.

Typografie in Schaubildern
 

Für Typografie in Schaubildern gelten die Prinzipien aus den Basiselementen.

Darüber hinaus können Sie Textinhalte zentriert ausrichten, wenn das Schaubild rund ist oder der Text aus nur einem Wort besteht.

Achten Sie auf den Einsatz konsistenter Schriftgrößen innerhalb eines Mediums.